Springe zum Inhalt

Lost & Dark Places Mecklenburg

33 vergessene, verlassene und unheimliche Orte

Erscheint am 22.09.2022

"Lost & Dark Places Mecklenburg", Bruckmann-Verlag, München, 2022

ISBN: 9783734324680
160 Seiten ca. 200 Abbildungen
Format 16,5 x 23,5 cm
Klappenbroschur mit Fadenheftung

33 geheimnisvolle und gruselige Orte in Deutschlands Nordosten, die unter anderem von Piratennestern, Teufelspakten und Vampiren berichten.
Sanfte Hügel, weite Ackerflächen, kleine und große Seen und natürlich die Ostseeküste. Wo soll da bitte der Gruselfaktor sein? Dieser Dark-Tourism-Guide zu Mecklenburg weiß es, denn jede Stadt, jede Ortschaft, jede Landstraße hat auch ihre verlassenen Ecken. Noch düsterer und morbider wird es in Wäldern und Bunkern, an einstigen Schießplätzen und Verladebahnhöfen, an verlassenen Fliegerhorsten und in Kirchenruinen. Gänsehaut garantiert!

Der kantige Klotz des Grenzabfertigungsgebäudes besitzt schon keine Fenster mehr, Gerümpel stapelt sich davor. Für einige Zeit prangte ein Werbeschild eines Investors an der Fassade, nach rund zwei Jahren war auch das verschwunden. Dabei klingt es doch schön: Schwanheide. Das hört
sich an wie Wellness-Urlaub, glückliche Kindheit auf dem Lande. Ihr Tor nach Mecklenburg!
Was wäre hier, an der Nun-nicht-mehr-Grenze wohl alles möglich? Offenbar nichts, wozu dieser Kasten mit viel Vergangenheit als Zukunft dienen könnte. So bleibt er beim Halt aus der Regionalbahn für einige Minuten sichtbar.

Aus Kapitel 1 - Es hält ein Zug im Nirgendwo - Grenzbahnhof Schwanheide

Weitere Kapitel:

Der Wald der ächzenden Seelen - Der Gespensterwald von Nienhagen

Aussicht ohne Zimmer- Zwei Hotels an der Strandpromenade von Schwerin-Zippendorf

Zaubern kann se, de Hex möt brenn' - Der Folterkeller der Burg Penzlin

Blücher hinter Gittern - Der schiefe Turm von Galenbeck

Glasnost, Gläschen Tee - Die russische Teestube »Troika« in Rostock